Weißbüschelaffen

Ernährung

Die richtige Ernährung ist äußerst wichtig, sie muss abwechslungsreich und ausgewogen sein. Wer hier nur an Bananen denkt liegt weit daneben. 1-2x täglich ist für frisches Futter zu sorgen, frisches Wasser muss ständig verfügbar sein.
 
Unterschiedliche Früchte, Samen und Blüten stehen ebenso auf dem Speißeplan wie Pilze, Schnecken und Insekten. Aber auch kleine Wirbeltiere und Eier werden verspeißt.
Auf keinen Fall dürfen Katzen- bzw. Hundefutter sowie Süßigkeiten gefüttert werden. Manche Inhaltsstoffe können für Affen gefährlich oder sogar tödlich sein!
 
Da die Futtersuche gleichzeitig auch Beschäftigung bedeutet, sollte man das Futter nicht ausschließlich in einer Schüssel anbieten. Kleine Verstecke aber auch Intelligenzspielzeug für Hunde hat sich hier sehr gut bewährt. Da Affen auch gerne Futter verschwenden sollte dieses immer in kleine Würfel geschnitten werden.
 
Folgendes kann bedenkenlos gefüttert werden. Bei entsprechender Abwechslung kann auf zusätzliche Vitamine oder Mineralien verzichtet werden.
 
Früchte: Äpfel, Bananen, Birnen, Ananas, Kirschen, Mango.
 
Gemüse: Tomaten, Kartoffeln, Karotten, Gurken, Auberginen, Avocados, Eisbergsalat, Walnüsse.
Kartoffeln und Karotten müssen vor der Fütterung weichgekocht werden!
 
Tierisches Eiweiß: Heuschrecken, Grillen, Heimchen, rohes gehacktes Rindfleisch, Babymäuse.
Insekten müssen täglich angeboten werden, Mehlwürmer und Zophobas sollten jedoch nur selten auf dem Speißeplan stehen.